Zu Beginn des neuen Schuljahres 2012/13 informiert Sie die 38. Ausgabe des saarländischen ERDKUNDELEHRERs über die Aktivitäten unseres Verbandes. Die im neuen Schuljahr anstehende politische Entscheidung, die saarländische Schullandschaft nur noch auf zwei Säulen, Gemeinschaftsschule und Gymnasium, ruhen zu lassen, wird Folgen für die Entwicklung unseres Faches haben. Ein Grund mehr unser Engagement im VDSG zu verstärken um so gemeinsam das Beste für die Schulgeographie zu erreichen.
Die letzte Generalversammlung am 21. Mai 2012 war eine Zäsur in der Geschichte unseres Verbandes. Nach 35 Jahren erfolgreicher Verbandsarbeit, hat Uwe Klomann den Vorsitz an unseren jungen Kollegen André Koch übergeben. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unserem neuen Vorsitzenden und hoffen auf die Unterstützung unserer Mitglieder
Ein Polnisch-deutsches Symposium mit Einweihung seiner Büste im Geburtsort des großen Geographen, in Pokój (Carlsruhe/Polen) Im Rahmen einer würdigen Feierstunde gedachten am 7. Juni 2012. Geographen aus Polen und Deutschland des großen Forschungsreisenden, bedeutenden Wegbereiters der Geomorphologie und seinerzeit berühmtesten Geographen. Um das Gedenken an ihn wach zu halten und sein Lebenswerk gebührend zu würdigen, enthüllten Vertreter der polnischen und deutschen Geographen zusammen mit der Bürgermeisterin und dem derzeitigen Vorsitzenden des Familienverbandes von Richthofen, Manfred Freiherr v. Richthofen, seine Büste vor der evangelischen Kirche in Pokój. Eingebettet war die Feierstunde in die Auftaktveranstaltung des alljährlich stattfindenden „Carl Maria von Weber-Festivals Pokój“.
Als Quintessenz des Symposions verabschiedeten die deutschen und polnischen Teilnehmer des Symposiums einstimmig die „Erklärung von Pokój/Carlsruhe zum Geographieunterricht in Polen und Deutschland“.
Der zweite Tag des Symposiums war – ganz im Sinne der Teilnehmer – der Umgebung des Tagungsortes gewidmet. Andrzej Peer von der Geographischen Gesellschaft Polen führte eine Busexkursion „Durch die Woiwodschaft Oppeln“, zu der die Deutsche Gesellschaft für Geographie eingeladen hatte. Auf der Fahrt Richtung Oppeln durchquerten die Geographen Krzywa Góra (Blumenthal) mit den Binnendünen des zentralen Dünengebietes im Flachland des Landschaftsschutzparkes Stoberau (Stobrawski Park Krajobrazowy, benannt nach dem Oderzufluss Stober).