von Jürgen Neumann

Ein Überblick auf dem Weg zu einem kompetenzorientierten Geographieunterricht

Seit Anfang dieses Jahres liegen die Bildungsstandards im Fach Geographie für den Mittleren Schulabschluss – mit Aufgabenbeispielen – in der 5.Auflage vor. Die große Resonanz über die Grenzen der Schulgeographie hinaus zeigt, wie wichtig es war, diejenigen Merkmale, die das Fach bestimmen, niederzuschreiben und sie mit praxisbezogenen Aufgabenstellungen versehen in die Öffentlichkeit zu tragen.

Bedeutung und Ziele der Standards

Durch internationale Vergleichsstudien (TIMMS, PISA u.a.) aufgeschreckt hat die Bildungspolitik in Deutschland einen Aktionismus entwickelt, der die Beseitigung aufgezeigter Defizite zum Inhalt hat. Ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit lag dabei auf der Entwicklung von nationalen Bildungsstandards, die der Qualitätssicherung dienen sollen.

Allerdings war die Entwicklung solcher Standards nur in den Kern- bzw. PISA-Fächern vorgesehen, d.h. in Englisch, Mathematik, Biologie, Chemie und Physik. Mit den Standards verbunden ist eine Abkehr von der klassischen Wissensvermittlung. An ihre Stelle getreten ist – neben der Wissensvermittlung – die Herausstellung der Anwendungsorientierung, außerdem die Fähigkeit, Schlussfolgerungen zu ziehen und diese aus einem Bewertungskontext heraus in ein konkretes Handeln umzusetzen.

In diesem Zusammenhang wurde der Kompetenz-Begriff zur zentralen Leitidee. Somit legen die Bildungsstandards fest, welche Kompetenzen Schülerinnen und Schüler am Ende eines bestimmten Ausbildungsabschnittes besitzen sollen. Im Unterschied zu herkömmlichen Lehrplänen, die angeben, was gelehrt werden soll, beinhalten kompetenzorientierte Pläne, was Schülerinnen und Schüler im weitesten Sinne lernen sollen.

der vollständige Artikel